Italien entdeckt seine Talente

Die Squadra Azzurra steckt mitten im Umbau, ins Spiel gegen den DFB geht sie mit Respekt

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit einer gehörigen Portion Respekt geht der neue italienische Nationaltrainer Giampiero Ventura in die Begegnung mit Weltmeister Deutschland am Dienstagabend in mailand. »Die haben acht Jahre Zeit gehabt, ihre Mechanismen einzuspielen, wir nur drei Tage«, meinte er.

Bei Joachim Löws Verweildauer als Bundestrainer stapelte Ventura ein bisschen tief, mit den drei Tagen für sich selber liegt er aber gar nicht schlecht. Denn den dringend nötigen Generationswechsel seiner Mannschaft leitete er eigentlich erst beim drittletzten Spiel, dem Remis in der WM-Qualifikation gegen Spanien, ein: Da startete er schon mit dem 21-jährigen Alessio Romagnoli in der Innenverteidigung, einem Youngster vom AC Mailand, der mit seiner eleganten und sauberen Spielweise an den legendären Alessandro Nesta erinnert. Gegen die Mutlosigkeit der eigenen Offensive brachte Ventura in der Schlussphase gegen Spanien noch Ciro Immobile und Andrea Belotti. Belotti, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 527 Wörter (3631 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.