Werbung

Hohe Quote, aber kein Rekord

1000. »Tatort«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war der 1000. »Tatort« und mit weitem Abstand der Quotensieger am Sonntag: 11,46 Millionen Zuschauer verfolgten ab 20.15 Uhr im Ersten, wie Axel Milberg als Kommissar Klaus Borowski und Maria Furtwängler als seine Hannoveraner Kollegin Charlotte Lindholm ins »Taxi nach Leipzig« steigen. Am Steuer sitzt ein Ex-Soldat, der bald hemmungslos aufs Gaspedal drückt und auch sonst nicht den Eindruck macht, sich immer unter Kontrolle zu haben.

Der Marktanteil lag bei 30,3 Prozent, fast jeder dritte Fernsehzuschauer wollte zur Hauptsendezeit wissen, was der Jubiläumus-»Tatort« zu bieten hat. Verglichen mit dem 999. eine Woche davor, als Axel Milberg noch in Kiel ermittelte (8,43 Millionen Zuschauer, 22,6 Prozent Marktanteil), waren das gute Zahlen, aber Rekordwerte waren es nicht.

In der Top-Ten-Liste der erfolgreichsten »Tatort«-Folgen hatten alle zehn deutlich über 13 Millionen Zuschauer. Und auf Platz eins liegt nach wie vor unangefochten Götz George als Horst Schimanski in einer Folge aus dem Dezember 1991 - damals schalteten 16,68 Millionen Zuschauer ein, der Marktanteil lag bei 52,3 Prozent.

Das Interesse am »Tatort« ist aber nach wie vor hoch: Auch die Dokumentation »Sonntagsmörder« über »Tatort«-Geschichte, die das Erste am Sonntagabend gleich im Anschluss zeigte, hatte noch 4,82 Millionen Zuschauer (16,1 Prozent). Das ZDF hatte ab 20.15 Uhr »Rosamunde Pilcher: Erdbeeren im Frühling« im Programm. Dazu schalteten 4,95 Millionen Zuschauer ein (13,1 Prozent). dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen