Werbung

Thüringer Schüler machen Druck

Auch Gymnasiasten fordern landesweites Schülerticket

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Thüringer Schüler pochen - parallel zur möglichen Einführung eines günstigen Verkehrstickets für Auszubildende - auf einen landesweit gültigen Fahrschein für Gymnasiasten der Oberstufe. Es gehe darum, die Übernahme der Kosten für die Benutzung von Bus und Bahn verlässlich und einheitlich zu regeln, sagte der Landesschülersprecher für Gymnasien, Tim Sommer, auf Anfrage. »Noch ist das in den einzelnen Landkreisen sehr unterschiedlich.«

Bislang erhalten Schüler ab der 11. Klasse ein Ticket für den jeweiligen Landkreis, das sie Sommer zufolge teilweise aus eigener Tasche bezahlen müssten. Die Spanne des Eigenanteils reiche von 20 bis 80 Euro im Monat. Bis zur Klassenstufe zehn sind Bus- und Bahnfahrten zur Schule kostenlos. »Den Schülern soll auch im ländlichen Raum Mobilität und freie Schulwahl ermöglicht werden«, forderte Sommer.

Es gehe nicht zuletzt darum, dass Schülern und Familien mit geringem Einkommen ein bezahlbarer Schulweg über die Kreisgrenzen hinweg ermöglicht werde. »Vor allem zu Spezialgymnasien sind die Wege mitunter länger.« Schülervertretungen aus ganz Thüringen kommen am Freitag mit Bildungsministerin Birgit Klaubert (LINKE) im Landtag in Erfurt zusammen.

Handwerk und Wirtschaft fordern seit langem ein Azubi-Ticket für Bus und Bahn. Ein solcher landesweit gültiger Fahrschein sollte sich nach Vorstellung der Verbände an dem Semester-Ticket für Studenten orientieren. Erst am Wochenende machte der Präsident der Handwerkskammer Ostthüringen, Klaus Nützel, Druck auf die rot-rot-grüne Landesregierung, ein solches Ticket einzuführen. Er erwartet davon, dass die Ausbildung attraktiver für junge Menschen wird.

Verkehrsministerin Birgit Keller (LINKE) hatte bereits darauf hingewiesen, dass in Thüringen eine Tarifhoheit der Verkehrsunternehmen bestehe und die Landesregierung deshalb nicht einfach einen Azubi-Tarif festsetzen könne. Es stehe zudem die Frage im Raum, wer die Auszubildenden vertreten solle, wenn ein solcher Tarif ausgehandelt werde, sagte sie in einer Landtagssitzung zu diesem Thema. Sommer schlug für das Schülerticket vor, dass die Landesregierung Schüler bei solchen Verhandlungen vertreten könne, denn sie sei für die Bildung im Land verantwortlich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken