Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

200 Anträge für Änderung am Landesetat

Dresden. Die Grünen im sächsischen Landtag schlagen zahlreiche Änderungen am Doppelhaushalt des Freistaates für die Jahre 2017/2018 vor und möchten mehr als eine Milliarde Euro umschichten. Insgesamt wollen sie etwa 200 Änderungsanträge zum Entwurf der Koalition einbringen, wie die Partei am Montag ankündigte. »Wir Grünen geben dabei nicht mehr Geld aus, als im Haushalt angedacht ist - wir verteilen es nur sinnvoller, so dass es tatsächlich Wirkung entfalten kann«, sagte die Abgeordnete Franziska Schubert am Montag. Die Vorschläge seien auf eine »gerechtere, vielfältigere und ökologischere Gesellschaft« gerichtet. Ein Hauptziel ist, Lücken bei Lehrern, Polizei und öffentlicher Verwaltung zu schließen. Hier verlangen die Grünen 1365 zusätzliche Stellen. Hinzu kommt der Verzicht auf 443 Vermerke für Stellen, die nach dem Willen der CDU/SPD-Regierung fortan wegfallen sollen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln