Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht Deutschlands Superstar

Linkspartei will eigenen Kandidaten nominieren

Die Linke will nach der Einigung der Großen Koalition auf Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) für die Bundespräsidentenwahl einen eigenen Kandidaten nominieren. Damit solle auch verdeutlicht werden, »dass es eine Alternative zu Sozialabbau und Kriegseinsätzen gibt«, sagte die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht. Steinmeier sei gerade deshalb der ideale Kandidat der großen Koalition, weil er als Initiator der sozial verheerenden Agenda-2010-Gesetze für die Zerstörung des Sozialstaats und die immer tiefere soziale Spaltung im Land stehe, »und damit genau die Politik verkörpert, die immer mehr Menschen an der Demokratie verzweifeln lässt«. Trotz moderater NATO-Kritik stehe Steinmeier als Befürworter von Interventionskriegen auch nicht für eine Wende hin zu einer friedlichen Außenpolitik. »Gabriel kann einen taktischen Sieg gegen Merkel verbuchen, aber ein Gewinn für eine sozialere Politik ist das nicht«, so die Fraktionschefin.

Die Parteivorsitzende Katja Kipping erklärte auf Twitter, es habe sich gezeigt, dass Steinmeier immer ein Kandidat der Großen Koalition war und nie ein möglicher Aufbruch für neue linke Mehrheiten. Ähnlich äußerte sich Co-Chef Bernd Riexinger in der »Rheinischen Post«. »Die Unterstützung der Union für die Kandidatur von Steinmeier als Bundespräsident zeigt erneut deutlich, dass Steinmeier kein Angebot an die Linke ist.« Das könne die Opposition nicht mitmachen. Riexinger zufolge kommen die Partei- und Fraktionsspitze am kommenden Montag für die Nominierung eines eigenen Kandidaten zusammen. Der Linken-Kandidat werde »für Weltoffenheit, für soziale Gerechtigkeit, für Friedenspolitik« stehen.

Der Linksfraktionschef im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat die Regierungsparteien auch für ihre zähe Suche nach einem Nachfolger für Bundespräsident Joachim Gauck kritisiert. »Wir sind nicht bei Deutschland sucht den Superstar. Das Amt ist das höchste Staatsamt, und damit muss man anders umgehen und nicht als Machtpoker zwischen Union und SPD«, sagte er am Montag im Bayerischen Rundfunk. Das »wochenlange Gezerre« sei »unverantwortlich« und führe dazu, dass sich Menschen von der Politik abwendeten. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln