Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlaflos für die Hauptstadtrolle

MEINE SICHT

Die Wirtschaft weiß, was die Menschen brauchen, nämlich Konjunktur. Wer sich dem mimosenhaft entgegenstellt, wie Hunderttausende lärmgeplagte Anwohner des künftigen Hauptstadtflughafens, gilt in den Augen der Bosse als rückwärtsgewandt. Der ehemalige Regierende Bürgermeister Eberhard Diepgen (CDU), der mit dem Beharren auf dem ungeeigneten stadtnahen Standort den ganzen Schlamassel auslöste, wird jedoch mit keiner Silbe erwähnt.

Wenn jetzt im Rahmen der laufenden Koalitionsverhandlungen die nächtlichen Flugzeiten am BER auch in Berlin wieder aufs Tapet kommen, schäumt die Wirtschaft endgültig. Mit zusätzlichen Auflagen könne der neue Flughafen nicht attraktiver sein als die Wettbewerber, poltert Christian Amsinck von den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB). Angesichts der technischen Fortschritte im Flugzeugbau bestehe sowieso »kein Handlungsbedarf«, so seine Überzeugung. Berlin brauche einen »Hauptstadtflughafen, der diesen Namen verdient, und keinen Provinzflughafen«, empört sich Hermann Borghorst von der Stiftung Zukunft Berlin. In BER-Nähe wohnt er sicher nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln