Werbung

Sicherheit für Obama-Besuch

Polizei und das Bundeskriminalamt (BKA) bereiten sich auf den Besuch des US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama in der Hauptstadt vor. Für den Präsidenten gilt die höchste Sicherheitsstufe 1 plus. Details über die Sicherheitsvorkehrungen bei dem Besuch von Mittwoch bis Freitag verrät die Polizei wie üblich nicht. Bekannt ist aber, dass es eine Sicherheitszone im Regierungsviertel gibt, in der Autos und Fahrräder nicht abgestellt werden dürfen. Andere Aufenthaltsorte Obamas werden weiträumig abgesperrt, etwa der Flughafen und der Luftraum darüber. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen