Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Assange in Botschaftsexil zu Vorwürfen befragt

London. Wikileaks-Gründer Julian Assange ist in seinem Botschaftsexil in London erstmals zu den in Schweden gegen ihn erhobenen Vergewaltigungsvorwürfen verhört worden. Die mit dem Fall betraute schwedische Staatsanwältin Ingrid Isgren traf am Montag in der ecuadorianischen Vertretung der britischen Hauptstadt ein. Ecuadors Botschafter Carlos Ortiz war ebenfalls anwesend. Assanges Anwalt Per Samuelsson sagte, die Befragung werde wohl »mehrere Tage dauern«. Es sei zu früh für eine Einschätzung, was herauskommen und was publik gemacht werden könnte. Assange werden Vergewaltigungsdelikte in Schweden zur Last gelegt. Er bestreitet das, spricht von einvernehmlichem Sex und sieht die Vorwürfe politisch motiviert. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln