Werbung

Myanmar: Soldaten erschießen 25 Menschen

Rangun. Bei Unruhen in der Rakhine-Region in Myanmar haben Sicherheitskräfte am Wochenende nach Meldungen des Staatsorgans »Neues Licht von Myanmar« 25 Menschen erschossen. Die Zeitung berichtete von »gewalttätigen Aggressoren«, die die Sicherheitskräfte bei Maungtaw mit Macheten und Schlagstöcken bedroht hätten. Soldaten hätten daraufhin das Feuer eröffnet und in einem Fall 6 von 7 Angreifern getötet, in einem anderen Fall 19 von 20. Die Rakhine-Region wird derzeit von Unruhen zwischen Buddhisten und muslimischen Rohingya erschüttert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken