Gabriels erster Wahlsieg

SPD setzt sich durch: Union akzeptiert Steinmeier als künftigen Bundespräsidenten

Berlin. Für SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich das Vorpreschen in der Präsidentenfrage gelohnt. Nach wochenlangen Diskussionen um die Nachfolge Gaucks lenkten CDU und CSU ein und akzeptierten den Vorschlag des Vizekanzlers. Am Montag einigte sich die Große Koalition auf Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) als künftigen Bundespräsidenten. Gabriel, der vor seinem ersten nennenswerten Wahlerfolg steht, sprach von einem wichtigen Signal in schwieriger Zeit.

In der CDU gab es auch Kritik am Ja Merkels für den SPD-Mann. Finanzministe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 264 Wörter (1825 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.