Kontraste, wohin das Auge blickt

Der konkrete Grafiker und Maler Host Bartnig wird 80

  • Von Klaus Hammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Horst Bartnig, seit gut fünf Jahrzehnten in Berlin ansässig, gehörte zu den wenigen in DDR-Zeiten ignorierten Konkreten, die erst nach der »Wende« internationale Resonanz erfahren haben. Der Künstler, Hannah-Höch-Preisträger, ist ein Monomane, der eigentlich nur zwei Themen bearbeitet: »Variable Systeme« und »Unterbrechungen«. Die »Unterbrechungen« basieren auf dem grafischen Element der Linie, die schwarz, aber auch farbig, in regelmäßiger vertikaler Anordnung die Bildflächen füllt. In einem bestimmten Rhythmus werden diese Vertikalen durch Pausen »unterbrochen«. Wenn sich Bartnig bis auf sechs Farben festlegt, kommt er bis auf 60 Unterbrechungen.

Man kann zudem schwarze Unterbrechungen mit weißen Strichen und weiße Unterbrechungen mit schwarzen Strichen vornehmen. »Die Unterbrechungen sind wie Pausen in der Musik«, so Bartnig, wie das zeitweilige Schweigen der Stimmen. Durch den visuellen Effekt der Farb- und Formvibration werden Abl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3721 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.