Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Kopf des Seelenkundschafters

Jahrelang galt Sigmund Freud als unzeitgemäß, widerlegt, erledigt. Dessen Psychoanalyse war vielen ein alter Hut und seine Biographie schien hinlänglich bekannt. Seit dem Standardwerk des US-amerikanischen Historikers Peter Gay von 1989 gab es keine weitere hochgradig beachtete Lebensansicht des weltberühmten österreichischen Neurologen mehr.

Jetzt hat der Berliner Literaturwissenschaftler Peter André Alt (Foto) es dennoch gewagt, dem Kanon eine weitere Biographie hinzuzufügen: »Sigmund Freud. Der Arzt der Moderne«. Im Mittelpunkt dieses 1000-Seiten-Wälzers steht Freud als »Mann der Wissenschaft«, als den er sich selbst immer sah. Er porträtiert Freud als selbstkritischen Dogmatiker, als jüdischen Atheisten, als großen Schriftsteller und nicht zuletzt als einen Zerrissenen, der die Nöte der Seele selbst aus dunkler Erfahrung kannte.

An diesem Dienstag um 20 Uhr stellt Alt sein Buch in der Akademie der Künste am Pariser Platz vor. Die Einführung und die Gesprächsleitung im Anschluss an die Lesung übernimmt der Journalist Lothar Müller. nd Foto: Bernd Wannenmacher

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln