Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

RWE steht nicht ganz so schlecht da wie E.on

Deutschlands Energiekonzerne legen schlechte Bilanzzahlen vor - Aktienkurse weiter fallend

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Essener Energieriese RWE gab am Montag die Bilanzzahlen für die ersten neun Monate 2016 bekannt. Am Freitag hatte die Tochter Innogy schon ihre Zahlen veröffentlicht. Der Gewinn bei RWE fällt nur äußerst gering aus und Innogy enttäuscht an der Börse.

Letzte Woche hatte der Energiekonzern E.on seine Zahlen für das aktuelle Jahr veröffentlicht. 9,3 Milliarden Euro Verluste stehen beim Konzern in den Büchern. Die Verluste sind vor allem auf Abschreibungen zurückzuführen. Der Wert des E.on-Tochterunternehmens Uniper musste auf 6,1 Milliarden Euro nach unten korrigiert werden. Nach den schlechten Zahlen bei E.on waren die Ergebnisse bei RWE und der Tochter Innogy mit Spannung erwartet worden.

Im Unternehmen Innogy hat RWE die Sparte der erneuerbaren Energien und der Stromnetze zusammengefasst. Im Oktober wurde Innogy an die Börse gebracht. Dabei handelte es sich um den größten Börsengang in Deutschland seit dem Jahr 2000. RWE behielt zun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.