Werbung

Blick über den Tellerrand

Jörg Meyer über Ungleichheit und Populismus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Beschäftigungsquote in der EU steigt, die Zahl der Working Poor auch. Die Post-Wahl-Analysen in den USA zeigen, dass zwar die Regierung Obama Millionen neuer Jobs geschaffen hat, doch dieses Wachstum war um einiges ungleicher verteilt als das überdies viel bescheidenere Wachstum in der EU. Im Ergebnis haben die Abgehängten stimmmächtig dafür gesorgt, dass eine Knallcharge wie Donald Trump in den nächsten Jahren die Geschicke der USA lenkt. Was das miteinander zu tun hat?

Man muss nicht weit aufs Meer hinaus gucken, um die Ergebnisse vergleichbar zu machen. Hüben wie drüben gibt es eine große Zahl an Menschen, die sich abgehängt fühlen und, wenn sie das noch nicht sind, nachts vor lauter Abstiegsangst nicht schlafen können. Im Ergebnis wenden sie sich denen zu, die einfachste Lösungen nebst Sündenbock anbieten. Was tun? Noch in den 1990er Jahren lag die zentrale Legitimation der EU bei den Menschenrechten und der Solidarität. Analysten blicken heute in die Neue Welt und analysieren treffsicher, warum die US-Bevölkerung den Populisten gewählt hat. Blickt man mit dem gleichen Analysewerkzeug auf Le Pen, Petry, Orban und Co., scheinen die Antworten, was zu tun ist, um eine weitere Drift der EU nach rechts zu verhindern, nahezu populistisch einfach. Doch ändert sich nichts. Und das ist ärgerlich und gefährlich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen