Freihandel hat das Wachstum verlangsamt

Der Wiener Ökonom Leon Podkaminer über den Mythos, dass neoliberale Globalisierung zu mehr Wohlstand führt

Der Sieg Donald Trumps gilt vielen Kommentatoren als Menetekel für das Ende der Globalisierung. Laut neoklassischen Ökonomen hat der verstärkte internationale Freihandel zu mehr Wachstum, Jobs und Wohlstand geführt. Sie kommen in einer Studie zu anderen Ergebnissen. Zu welchen?
Nach sorgfältiger Berücksichtigung der Datenlage und verfügbarer Statistiken komme ich zu dem Schluss, dass Freihandel und Globalisierung das globale Wirtschaftswachstum offenbar verlangsamt haben.

Von welchem Zeitraum sprechen wir und was sind die Ursachen?
Die Verlangsamung des globalen Wachstums begann in den frühen 1970er Jahren. Im Jahrzehnt davor war es noch recht kräftig gewesen und höchstwahrscheinlich auch in den 1950er Jahren, für die allerdings keine zuverlässigen Daten vorliegen. Die Verlangsamung trat 1973/74 ein, als das Bretton-Woods-System aufgelöst wurde. Dies war der Beginn der Ära der Liberalisierung, die schließlich in die neoliberale ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: