Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Null Einnahmen für »Holländers Hof«

Maßnahmen gegen die Vogelgrippe belasten viele Betriebe - Gefahrensituation bleibt noch über Wochen bestehen

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Geflügelpest lässt bundesweit viele Geflügelhändler und -züchter nicht mehr ruhig schlafen. Täglich werden neue Fälle von Wildvogelbefall mit dem hoch aggressiven Erreger H5N8 gemeldet. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), nationales Referenzlabor für Tierseuchen, kann sich eine bundesweite Stallpflicht vorstellen. Der Krisenstab unter Leitung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) konnte sich bisher aber noch nicht zu diesem Schritt durchringen. Dagegen hat die Schweiz am Dienstag solch eine Maßnahme beschlossen.

Dass etliche Bundesländer noch verschont sind, dürfte eher dem Zufall geschuldet sein. Das entsprechende Wildvogelsterben begann in Schleswig-Holstein und am Bodensee. Waren es zunächst Reiherenten und Blesshühner, rafft das Virus inzwischen sogar Greifvögel dahin. Ein solcher Fall wurde in Mecklenburg-Vorpommern registriert. Das Untersuchungsergebnis für zwei Bussard-Todfunde bei Stade steht noc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.