Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Weit schlimmer als unter Schünemann«

Vielzahl von Straf- und Ermittlungsverfahren gegen Nazigegner in Göttingen

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Nicht labern - MACHEN!« schreibt der »Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen« auf seiner Facebook-Seite. Seit Ende des vergangenen Jahres überziehen das rechtsextreme Bündnis und die NPD die Stadt Göttingen und Orte in der Umgebung mit sogenannten Mahnwachen und »freiheitlichen Bürgertreffs«. Eine für das vergangene Wochenende angesetzte Demo der Rechten in Göttingen fand zwar letztendlich nicht statt, zahlreiche Gegendemonstranten kamen jedoch trotzdem, blockierten Kreuzungen und zeigten ihren Unmut über die Rechten. Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Freundeskreis-Mitgliedern und Antifaschisten wurde ein Linker verletzt. Ein Mitglied der Grünen-Jugend Göttingen erklärt: »Wir fordern die Polizei auf, antifaschistischen Selbstschutz vor Nazi-Übergriffen nicht länger zu kriminalisieren und stattdessen konsequent gegen neonazistische Provokationen vorzugehen. Wenn bewaffnete Nazis nach Göttingen kommen, dann sind sie Täter, ni...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.