»Weit schlimmer als unter Schünemann«

Vielzahl von Straf- und Ermittlungsverfahren gegen Nazigegner in Göttingen

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Nicht labern - MACHEN!« schreibt der »Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen« auf seiner Facebook-Seite. Seit Ende des vergangenen Jahres überziehen das rechtsextreme Bündnis und die NPD die Stadt Göttingen und Orte in der Umgebung mit sogenannten Mahnwachen und »freiheitlichen Bürgertreffs«. Eine für das vergangene Wochenende angesetzte Demo der Rechten in Göttingen fand zwar letztendlich nicht statt, zahlreiche Gegendemonstranten kamen jedoch trotzdem, blockierten Kreuzungen und zeigten ihren Unmut über die Rechten. Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Freundeskreis-Mitgliedern und Antifaschisten wurde ein Linker verletzt. Ein Mitglied der Grünen-Jugend Göttingen erklärt: »Wir fordern die Polizei auf, antifaschistischen Selbstschutz vor Nazi-Übergriffen nicht länger zu kriminalisieren und stattdessen konsequent gegen neonazistische Provokationen vorzugehen. Wenn bewaffnete Nazis nach Göttingen kommen, dann sind sie Täter, ni...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 667 Wörter (5037 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.