Ein freundlicher russischer Agent? Geht gar nicht!

Til Schweigers Kinofilm »Tschiller: Off Duty« fiel der ukrainischen Zensur zum Opfer

  • Von Denis Trubetskoy
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Kino-Film »Tschiller: Off Duty« mit Til Schweiger hat nicht nur in Deutschland durchwachsene Kritik erhalten. Nun erreichen den Krimi des Regisseurs Christian Alvart schlechte Nachrichten aus einem anderen europäischen Land. In der Ukraine hat sich am Ende der vergangenen Woche die Staatliche Agentur für Kino für den Verbot der Verbreitung des deutschen Films ausgesprochen, weil dieser, so die Begründung, gegen ukrainisches Recht verstoße. Hintergrund ist ein Gesetz aus dem Jahr 2014, dass die Verbreitung der ab 1991 gedrehten Filme verbietet, in denen die russische Armee, russische Geheimdienste, Machtorgane und Polizei positiv dargestellt werden

Weil im »Tschiller: Off Duty«, der unter anderem in Moskau gedreht wurde, ein Mitarbeiter des russischen Sicherheitsdienstes FSB dem Hauptprotagonisten Nick Tschiller dabei hilft, seine Tochter aus der Gefangenschaft von Menschenhändlern zu befreien, wird die Aufführung des Film nun ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 540 Wörter (3640 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.