Crescendo der Katastrophe

Giacomo Meyerbeers «Die Hugenotten» an der Deutschen Oper Berlin

  • Von Irene Constantin
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ein buchenswertes Ereignis« würde es der Klassiker nennen und tatsächlich, es war eine Großtat. Grand Opéra in Berlin, die Deutsche Oper brachte Giacomo Meyerbeers Welterfolg »Die Hugenotten« auf die Bühne. Die fünfstündige Produktion nach einer neuen quellenkritischen Ausgabe ist das Hauptstück eines Meyerbeerzyklus› im Haus an der Bismarckstraße.

Meyerbeer, der Großfürst im europäischen Musikreich des 19. Jahrhunderts, war ein Mann, an dem schreibmächtige deutsche Lieblingskünstler ihre Federn wetzten; Schumann, Heine, und, besonders unangenehm, Wagner. Neid auf Meyerbeers Wohlstand und Erfolg, fehlende deutsche Innerlichkeit, zuletzt Antisemitismus. Der Kritikerpapst jener Zeit, Eduard Hanslick, hielt dagegen - und, weit wirksamer noch, das in hunderten Aufführungen jubelnde europäische Publikum. Einen Abglanz bot der Berliner Premierenabend, Szenenapplaus und Schlussbeifall rauschten gewaltig.

Die Angriffskraft dieses Wer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 788 Wörter (5454 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.