Türkei steht zu Trump

Premier: Proteste in den USA sind »undemokratisch«

Istanbul. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat die Proteste in US-Städten gegen den gewählten Präsidenten Donald Trump als »undemokratisch« kritisiert. »Sich mit Gewalt auf den Straßen über das Wahlergebnis hinwegzusetzen ist inakzeptabel«, sagte Yildirim vor seiner islamisch-konservativen Partei in Ankara am Dienstag. Derlei Proteste schädigten die Demokratie, fügte er laut der Agentur Anadolu hinzu.

Sowohl Yildirim als auch Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatten nach dem Wahlsieg in der vorigen Woche mit Trump telefoniert. Türkischen Medienangaben zufolge habe Erdog...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 295 Wörter (1973 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.