Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trump und Putin für aktive Normalisierung

Die Weltmachtpolitiker telefonierten erstmals miteinander

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eher selten stellen leistungsschwache Schüler sich selbst die Note »mangelhaft« aus. Am Montagabend war es so. Bei ihrem ersten Telefonat nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der USA mit Kremlchef Wladimir Putin hätten beide Politiker den Zustand der russisch-amerikanischen Beziehungen als »äußerst unbefriedigend« bewertet und sich für »aktive Normalisierung« und konstruktive Zusammenarbeit ausgesprochen, heißt es in einer Mitteilung des Kreml-Pressedienstes.

Auch Aspekte einer Regelung für Syrien seien dabei zur Sprache gekommen. Putin und Trump seien übereingekommen, sich künftig auf gemeinsame Bemühungen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus zu konzentrieren. Sie wollten weiter telefonisch in Kontakt bleiben und hätten sich über ein persönliches Treffen »in naher Zukunft« verständigt. Ob eine solche Begegnung noch vor Trumps Amtseinführung am 20. Januar stattfindet, ist derzeit offen.

Als möglicher Ort der Begegnung ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.