Werbung

Der Mund ist voll

Stefan Otto begrüßt die Ankündigung eines Qualitätsentwicklungsgesetzes für die Kitas

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Schritt ist überfällig, das Problem liegt seit Jahren auf der Hand: Nachdem in den vergangenen Jahren viele Tausende neue Kitas gebaut wurden, stellte sich vielerorts heraus, dass Fachkräfte fehlen und die Gruppen zu groß sind. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) wollte diese ungünstigen Betreuungsverhältnisse bereits zu Beginn dieser Legislaturperiode angehen und plante ein Qualitätsgesetz. Doch sie musste vor zwei Jahren von dem Vorhaben abrücken, weil absehbar war, dass sie die dafür benötigten Mittel im Bundeshaushalt nicht bekommen würde. Eine gute Erziehung in den bundesweit rund 54 000 Einrichtungen ist nun einmal teuer.

Ein neuerlicher Anlauf, den Bund und Länder jetzt gemeinsam starten, soll vor allem eines sicherstellen: dass eine gute Betreuung nicht mehr an den Mitteln scheitern wird. Eine drohende Klagewelle bei Nichteinhaltung neuer Vorschriften werde Investitionen vorantreiben, so die Annahme. Dennoch ist das Gesetz, das Milliardenzahlungen des Bundes vorsieht, längst noch nicht umgesetzt. Schließlich soll es erst nach der Bundestagswahl 2017 kommen. Und ob das ehrgeizige Vorhaben auch ein Anliegen der neuen Bundesregierung sein wird, steht freilich noch in den Sternen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!