»Das Umweltbewusstsein fehlt in Marokko«

Klimaaktivist Mamoun Ghallab kämpft für weniger Müll und organisiert Festivals, um seine Landsleute für Ökologie zu begeistern

Die Welt schaut gerade auf Marokko: Der UN-Kimagipfel findet hier statt - und überall tauchen Berichte auf über die Energiewende im Königreich. Das größte Solarkraftwerk der Welt steht hier, Moscheen werden mit Solarpaneelen ausgestattet. Ist Marokko wirklich ein Ökovorreiter?

Tatsächlich passiert im Energiesektor einiges! Marokko baut viele Solaranlagen und Windräder, auch Wasserkraftwerke. Bisher geht es aber nur um große Infrastrukturprojekte. Die Erkenntnis, dass es auch kleine, dezentrale Strukturen braucht, um etwa kleine, abgelegene Dörfer und Bauernhöfe mit erneuerbarem Strom zu versorgen, fehlt noch. Und abseits vom Energiesektor hat Marokko viele andere Probleme mit der Umwelt.

Welche denn?

Mein Leib- und Magenthema: Wir gehen katastrophal mit unserem Abfall um. Ein Fünftel des Mülls wird nicht einmal gesammelt, sondern einfach in die Umwelt gekippt. Der Rest wandert vor allem in Deponien. Von denen sind nur ze...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 557 Wörter (3675 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.