Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nobelpreisträger Stiglitz fordert globale Steuerkonferenz

US-Ökonom nennt Vermeidung von Abgaben »globales Problem«

Brüssel. Nobelpreisträger Joseph Stiglitz hat eine internationale Konferenz zum Kampf gegen Steuervermeidung gefordert. »Ein großer Teil des weltweiten Vermögens ist den Behörden entzogen«, sagte der US-Ökonom am Mittwoch bei einer Anhörung des Panama-Untersuchungsausschusses im Europaparlament in Brüssel. »Das ist ein globales Problem.« Daher seien weltweit verbindliche Regeln nötig.

Anfang April hatten Medien über gut 200.000 von der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung der »Panama Papers« führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und einer internationalen Debatte über Steueroasen und Geldwäsche. Konservativen Schätzungen zufolge sollen acht Prozent des globalen Finanzvermögens beziehungsweise 5,8 Billionen Euro in Steueroasen geparkt sein.

Stiglitz gehörte einem von der panamaischen Regierung eingerichteten Expertengremium zur Aufarbeitung der Affäre an. Die Regierung habe aber nicht garantieren wollen, dass der Abschlussbericht öffentlich gemacht werde, sagte Stiglitz. Deshalb habe er die Zusammenarbeit beendet, so der ehemalige Chefökonom der Weltbank. Der Ökonom ist einer der renommiertesten Kritiker der deutschen Europapolitik. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln