Werbung

Nobelpreisträger Stiglitz fordert globale Steuerkonferenz

US-Ökonom nennt Vermeidung von Abgaben »globales Problem«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Nobelpreisträger Joseph Stiglitz hat eine internationale Konferenz zum Kampf gegen Steuervermeidung gefordert. »Ein großer Teil des weltweiten Vermögens ist den Behörden entzogen«, sagte der US-Ökonom am Mittwoch bei einer Anhörung des Panama-Untersuchungsausschusses im Europaparlament in Brüssel. »Das ist ein globales Problem.« Daher seien weltweit verbindliche Regeln nötig.

Anfang April hatten Medien über gut 200.000 von der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung der »Panama Papers« führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und einer internationalen Debatte über Steueroasen und Geldwäsche. Konservativen Schätzungen zufolge sollen acht Prozent des globalen Finanzvermögens beziehungsweise 5,8 Billionen Euro in Steueroasen geparkt sein.

Stiglitz gehörte einem von der panamaischen Regierung eingerichteten Expertengremium zur Aufarbeitung der Affäre an. Die Regierung habe aber nicht garantieren wollen, dass der Abschlussbericht öffentlich gemacht werde, sagte Stiglitz. Deshalb habe er die Zusammenarbeit beendet, so der ehemalige Chefökonom der Weltbank. Der Ökonom ist einer der renommiertesten Kritiker der deutschen Europapolitik. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen