Fassade soll stehen bleiben

  • Von Angela Stoll
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Depressionen gelten als typisch weiblich. Anne Maria Möller-Leimkühler, Professorin für Sozialwissenschaftliche Psychiatrie an der Universität München, fragt in ihrem Buch, ob Männer weniger anfällig sind.

Ihre Antwort: Das kann schon deshalb nicht sein, weil Suizide bei Männern etwa dreimal häufiger sind als bei Frauen. Depressionen wiederum sind aber die wichtigste Ursache für Selbsttötungen. Die Autorin spricht von einem »Paradox«, dessen Auflösung sie bereits durch die leicht provokante Kapitelüberschrift andeutet: »Frauen suchen Hilfe, Männer bringen sich um.« Während Suizidversuche, die Psychologen als Hilferufe verstehen, bei Frauen häufiger sind, ist für Männer die Selbsttötung der letzte Akt einer autonomen »Problemlösung«. Dahinter steckt nach Überzeugung der Autorin vielfach eine nicht erkannte Depression.

Männer nehmen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.