Polen senkt das Renteneintrittsalter

Warschau. Das polnische Parlament hat am Mittwoch ein Gesetz zur Senkung des Renteneintrittsalters beschlossen. Statt mit 67 Jahren werden Frauen künftig mit 60 und Männer mit 65 Jahren in Rente gehen können. Damit setzt die Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) ein weiteres ihrer sozialen Wahlversprechen um und geht einen entgegengesetzten Weg zu anderen europäischen Staaten, die das Rentenalter anheben. Die Opposition warnt, das Gesetz werde die Altersversorgung auf ein Hungerniveau fallen lassen. Die Regierung argumentiert dagegen, das Renteneintrittsalter sei keine Pflicht. Wer mehr Geld wolle, könne weiter länger arbeiten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung