Der Pornograph als Künstler

Im Kino: »Egon Schiele. Tod und Mädchen« von Dieter Berner

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der Maler Egon Schiele war zweifellos ein Besessener. Seine Aktbilder, die im kurzen Zeitraum von 1910 bis 1918 entstanden (in dem Jahr starb er mit achtundzwanzig Jahren an der Spanischen Grippe) unterscheiden sich sehr von den Darstellungen nackter Körper vom Ende des 19. Jahrhunderts etwa bei den französischen Impressionisten, denen es bei der Auflösung tradierter Formen doch immer noch um die Schönheit des menschlichen Körpers ging. Auch Auguste Rodin, der um 1900 in Paris bereits den Übertritt zur pornographischen Darstellung weiblicher Körper wagt, versucht mit seinen Bildern dem Betrachter zu gefallen. Er reizt das Erotische bis zum direkten Zeigen der Geschlechtsorgane aus - aber erwartet dabei Beifall und Käufer.

Egon Schiele ist anders. Seine Bilder schockieren durch Hässlichkeit, oder zumindest eine Schönheit, die sich in welken, vor Armut dürr und anmutlos gewordenen Körpern verbirgt. Als er kein Geld für Modelle hat, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 948 Wörter (6023 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.