There is no such thing as Publikum

Was zur Hölle treibt Kühnel und Kuttner dazu, Brechts »Untergang des Egoisten Johann Fatzer« am DT aufzuführen?

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

In den seltensten Fällen bleiben unvollendete literarische Texte darum Fragment, weil Gevatter Tod wie aus dem Nichts in die Schreibstube schleicht und dem berauschten Verfasser die Feder aus den Fingern reißt. Meist schaffen es die Autoren einfach nicht, ihres Stoffes Herr zu werden. Das trifft sogar auf den um eine sendungsbewusste Ästhetik eigentlich nie verlegenen Bertolt Brecht zu. Sein »Untergang des Egoisten Johann Fatzer«, an dem er sechs Jahre lang fieberhaft gearbeitet hat, schwoll irgendwann auf 500 Seiten voller Szenen, Kommentare, Chöre und Materialien an. Bis der Erfinder des epischen Theaters das Handtuch warf.

Was bilden sich Tom Kühnel und Jürgen Kuttner jetzt nur ein, dass sie daraus ernsthaft einen stringenten Text machen zu können meinen, wo doch Brecht selbst daran gescheitert ist? Ein Gedanke, der offenbar auch den beiden Regisseuren im Vorfeld ihrer Inszenierung in den Kammerspielen des Deutschen Theaters in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1051 Wörter (7037 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.