Werbung

Kaiserin will nach Berlin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die ehemalige persische Kaiserin Farah Pahlavi würde gerne zu einer Ausstellung mit Schlüsselwerken einer iranischen Kunstsammlung reisen, die in Berlin geplant ist. »Es wäre mir eine Freude, diese großartige Kunst nach 37 langen Jahren wiederzusehen«, sagte die Exil-Iranerin dem Kunstmagazin »Monopol«.

Zuletzt hatte die verantwortliche Stiftung Preußischer Kulturbesitz bestätigt, die jüngsten Veränderungen im iranischen Kulturministerium hätten zu Verzögerungen geführt. Die Ausstellung soll laut der Homepage der Berliner Gemäldegalerie noch im Dezember dort starten.

Bei den »Veränderungen« handelte es sich offenbar um den Rücktritt des als liberal geltenden iranischen Kulturministers Ali Dschannti Mitte Oktober. Die Schau in Berlin war noch zu seiner Amtszeit nach der Atom-Einigung mit dem Iran bei einem Teheran-Besuch von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vereinbart worden.

Die lange unter Verschluss gehaltene Sammlung aus der Zeit von Schah Mohammed Reza Pahlavi gilt als eine der weltweit wertvollsten Sammlungen westlicher Kunst. Zur Ausstellung gehören Meisterwerke von Jackson Pollock, Mark Rothko und Francis Bacon. Farah Pahlavi war 20 Jahre lang persische Kaiserin - bis zum Sturz des Schah-Regimes 1979. Die Familie flüchtete ins Exil, wo Mohammed Reza Pahlavi 1980 starb. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!