New Yorker Bürgermeister will Migranten vor Trump schützen

18 US-Städte kündigen an, sich der Abschiebepolitik zu widersetzen / In «Sanctuary Cities» werden Daten von Migranten gelöscht

  • Von Jonathan Welker
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Über eine halbe Millionen undokumentierte MigrantInnen leben Schätzungen zufolge in der Weltmetropole New York. In einem Treffen mit dem gewählten Präsidenten Trump am vergangenen Mittwoch, äußerte sich nun der Bürgermeister der Stadt Bill de Blasio besorgt über dessen angekündigte Einwanderungspolitik. De Blasio erklärte nach der Zusammenkunft im «Trump-Tower», er habe dem zukünftigen Präsidenten mitteilen wollen, wie viel Furcht es unter den New YorkerInnen vor den Auswirkungen seiner Präsidentschaft gebe – und kündigte an, Migranten in seiner Stadt vor der Abschiebung zu schützen.

Der designierte republikanische Präsident hatte während seiner Wahlkampagne wiederholt damit gedroht, er werde nach seiner Wahl ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 808 Wörter (5755 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder