Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hört der Naturschutz beim Öl auf?

Schleswig-Holsteins Piraten fordern Bohrungsstopp

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Gesetzeslage ist eigentlich klar. Und doch lässt sie ein Schlupfloch, das die Piratenfraktion im schleswig-holsteinischen Landtag nun schließen möchte: Im Nationalpark Wattenmeer sollen fortan jegliche Ölbohrungen verboten werden - mit Ausnahme der bis 2041 lizenzierten Bohrungen im Ölfeld Mittelplate.

Das Thema erregt die Gemüter, weil der Ölförderer DEA weitere Erkundungsbohrungen im Wattenmeer vornehmen möchte, diese aber als wissenschaftlichen Eingriff deklariert. Die Piraten sehen dahinter einen Trick, um eine Genehmigung zu bekommen. Sie fragen sich, welchen Zweck die bereits 2011 beantragten Probebohrungen von DEA haben sollen, wenn nicht einen wirtschaftlichen?

Die Umweltschutzverbände Greenpeace, WWF und BUND sehen das Nordsee-Idyll, das neben seinem Weltkulturerbe-Status aktuell zum zweiten Mal die Auszeichnung »Schönstes Naturwunder« von der Heinz Sielmann-Stiftung erhielt, einer womöglich neuerlichen Gefahr au...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.