Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Preis für Frauen im Exil

Potsdam. Die brandenburgische Flüchtlingsselbsthilfeorganisation »Women in Exile« (Frauen im Exil) erhält den ersten Menschenrechtspreis der Gerhart- und Renate-Baum-Stiftung. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird am 27. November im Maxim-Gorki-Theater in Berlin verliehen. »Die Frauen von ›Women in Exile‹ kämpfen in vorbildlicher und eindrucksvoller Weise für die Zukunft unserer mulikulturellen Gesellschaft«, begründen Ex-Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) und seine Frau Renate die Entscheidung in einer am Donnerstag verbreiteten Erklärung. »Immer wieder erleben gerade Frauen eine doppelte Diskriminierung: Ihre ohnehin prekäre Situation als Frauen auf der Flucht ist im Zuge immer neuer Verschärfungen des Asylrechts kontinuierlich schwieriger geworden.«

Die Frauen von »Women in Exile« haben sich 2002 in Potsdam zusammengeschlossen, um für ihre Rechte zu kämpfen. Gründerin und Sprecherin Elisabeth Ngari war 1996 mit ihren beiden Töchtern aus Kenia geflohen und lebte fünf Jahre in einem Asylheim in Prenzlau. Sie sagt: »Wir kämpfen zusammen mit anderen Frauen gegen diskriminierende Gesetze, und das eben aus Frauenperspektive.«

Der 1932 geborene Gerhart Baum war von 1978 bis 1982 Innenminister der Regierung von Kanzler Helmut Schmidt (SPD). Nach dem Bruch der sozialliberalen Koalition lehnte er das Angebot ab, Justizminister im Kabinett des neuen Kanzlers Helmut Kohl (CDU) zu werden. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln