Evrim Sommer fällt bei Wahl in Lichtenberg durch

LINKE-Kandidatin für Bezirksbürgermeister-Posten in Berlin wurde nicht gewählt - Parteigremien wollen beraten

  • Von Marina Mai und Martin Kröger
  • Lesedauer: 4 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Die Lichtenberger Linksfraktion brauchte am Freitag nach dem Wahldesaster vom Vorabend erstmal Abstand. »Wir wollen jetzt mit Ruhe und Besonnenheit die nächsten Schritte beraten«, sagte der Fraktionsvorsitzende der LINKEN in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Lichtenberg, Daniel Tietze, dem »neuen deutschland«. Dazu wolle sich die Fraktion am kommenden Montag zusammensetzen. Die Vorwürfe, die über die Medien vor und während der Wahlgänge zur Bezirksbürgermeisterwahl erhoben worden waren, hält die Linksfraktion für »substanzlos«.

Rückblende: Gleich zweimal scheiterte am späten Donnerstagabend die Wahl einer Bezirksbürgermeisterin in Lichtenberg. Die von der Linksfraktion nominierte Evrim Sommer bekam in beiden Wahlgängen nicht die notwendigen 28 Stimmen. Das war überraschend, denn ihre Wahl wurde nicht nur von ihrer eigenen Fraktion, sondern auch von SPD und Grünen unterstützt. Die Fraktionen kommen zusammen auf 35 Stimmen.

Die Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) hatte längst begonnen, Sommer war bereits nominiert und hatte sich den Fragen der Verordneten gestellt. Da platzte eine »rbb«-Meldung in die Debatte. Demnach soll Sommer ihren Lebenslauf geschönt haben. Laut »rbb« habe sie sich im Abgeordnetenhandbuch vom Mai 2015 sowie auf ihrer eigenen Homepage als Historikerin ausgegeben. Den akademischen Abschluss hatte sie allerdings erst am Vortag des Wahlaktes durch die Verteidigung ihrer Abschlussarbeit erworben, wie Sommer in der Debatte selbst einräumte.

Die Sitzung wurde im Anschluss auf Antrag der CDU für fast eine Stunde unterbrochen. Überall standen Grüppchen von Verordneten beieinander und debattierten. Was ist dran an den Vorwürfen? Ist Sommer als Bürgermeisterin tragbar? Sommer selbst hatte betont, das Studium für sich selbst, für die eigene Bildung, neben ihrer Abgeordnetentätigkeit absolviert zu haben.

Als die Sitzung fortgesetzt wurde, hatte jemand ein Exemplar des strittigen Abgeordnetenhandbuches auftreiben können und las daraus vor. Dort stand hinter dem Namen Evrim Sommer »Historikerin, Übersetzerin«. Ist das die Vortäuschung eines nicht erworbenen akademischen Titels? Die CDU sprach von einer »auslegungsbedürftigen Formulierung« und beantragte, die Wahl um eine Woche zu verschieben. Die Zeit wollte sie zur Klärung nutzen. Dem widersprachen Linkspartei, Grüne und SPD. Linksfraktionschef Daniel Tietze: »Die Vorwürfe sind ausgeräumt. Ich beantrage, die Wahl durchzuführen.«

Das Problem: Der Begriff »Historikerin« ist rechtlich nicht geschützt. Man darf sich nicht nur so nennen, wenn man ein Geschichtsstudium erfolgreich abgeschlossen hat, sondern auch wenn man sich zur Historikerin berufen fühlt. Juristisch besteht also wohl keine Straftat, wie es die erste Presseerklärung des »rbb« nahegelegt hatte. Aber: Politisch sauberes Agieren sieht anders aus. Und das wäre gerade in einem Bezirk geboten, in dem die AfD mit dem Rechtsaußen Wolfgang Hebold ins Bezirksamt einziehen will. Evrim Sommer hat immer in ihrer politischen Karriere und auch am Donnerstag gekonnt gegen Rechts ausgeteilt. Aber welchen Maßstab sollte man da an die eigene Glaubwürdigkeit anlegen?

Hinzu kommt: Nach Abschluss der BVV-Sitzung hat der »rbb« nachgelegt. Er zitiert aus einer mehr als ein Jahr alten Website des Abgeordnetenhauses. Dort steht zu Sommer »Ab 2007 Studium der Geschichte und Geschlechterstudien (Gender Studies) an der Humboldt-Universität zu Berlin und Bachelor of Arts (B.A.).« Wird hier nicht vielleicht doch ein akademischer Abschluss behauptet? Oder nennt Sommer nur, wie sie selbst sagt, den Studiengang, den sie damals absolvierte?

Im ersten Wahlgang stimmten 25 Verordnete für Sommer, drei weniger als nötig. Die Linkspartei setzte danach eine Auszeit an. Die Fraktion beriet sich. Tietze appellierte an sie, jetzt »keine Spielchen« mehr zu treiben. »Es geht jetzt nicht um persönliche Befindlichkeiten.« Eine Anspielung darauf, dass Sommer nur mit knapper Mehrheit überhaupt für die Spitzenkandidatur aufgestellt wurde. Viele Genossen hatten ihrem parteiinternen Gegenkandidaten Michael Grunst den Job eher zugetraut. Erst ein Machtwort der Bundestagsabgeordneten Gesine Lötzsch, einer Vertrauten von Sommer, hatte die Genossen für die 45-jährige gebürtige Kurdin eingenommen, die schließlich Spitzenkandidatin wurde.
Nach der eigenen Fraktion sprach Fraktionschef Tietze mit den Fraktionschefs von SPD und Grünen. Das gab ihm das Vertrauen, einen zweiten Wahlgang für Sommer anzusetzen. Schließlich hatten seinerzeit bei der Wahl von Birgit Monteiro und Andreas Geisel (beide SPD) in das Amt des Bezirksbürgermeisters ebenfalls Stimmen im ersten Wahlgang gefehlt. Wollte also einfach eine Gruppe die Standfestigkeit der LINKEN testen? Offenbar nicht.

Vielmehr haben die Fraktionschefs die Stimmung in ihren eigenen Fraktionen falsch eingeschätzt. Sommer bekam im zweiten Wahlgang sogar eine Stimme weniger als im ersten und elf weniger, als die drei Parteien zusammen zu vergeben hatten. Die Linkspartei verzichtete danach auf weitere Wahlgänge am selben Tag. Und weil ein Bezirksamt ohne Bürgermeisterin nicht arbeitsfähig ist, wurden auch die anderen Wahlen verschoben. Damit bleiben erst einmal auch die amtierenden Stadträte und Bezirksamtsmitglieder.

Evrim Sommer selbst war am Tag danach zunächst nicht zu erreichen. Als sie am Vorabend den Saal der Bezirksverordnetenversammlung verließ, kämpfte sie mit den Tränen. Das langjährige Abgeordnetenhausmitglied hatte vor über einem Jahr den Gang in die Bezirkspolitik angekündigt. Die profilierte Frauenpolitikerin hat aber auch in den eigenen Reihen nicht nur Unterstützung erfahren. Bei der Wahl zur Spitzenkandidatur erzielte sie ein sehr mäßiges Ergebnis, zuletzt schien die Unterstützung allerdings zuzunehmen.

Aus dem nd-Shop
Linke Kommunalpolitik
Um linke Ziele lokal verwirklichen zu können, bedarf es nicht nur der Beherrschung des kommunalpolitischen Handwerks-zeugs. Das Wissen um Ha...
7.50 €
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken