Werbung

Rollenklischees

Lena Tietgen über den falschen Begriff »Bildungsverlierer«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass Jungen auffälliger sind und schlechter lernen, ist ein relativ neues Phänomen. Noch in den 1960er Jahren galten Mädchen als »Bildungsverlierer«. Mit dem Wandel der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft, in der neue Technologien eine immer größere Rolle spielen, wurde der körperlich arbeitende Mensch überflüssig und mit ihm auch der hart arbeitende Vater als Alleinernährer. Die Betonung körperlicher Arbeit galt zwar auch für Frauen, doch sie waren weitaus weniger von dieser Normierung geprägt.

Forciert durch die neoliberale Ideologie, die alle Lebensbereiche ökonomisieren will, ist heute der jederzeit dem Markt zur Verfügung stehende, eher androgyne Mensch das Leitbild. Gleichzeitig ermöglicht die Digitalisierung Frauen einen größeren Zugang zum Markt; häufig müssen in einer Partnerschaft beide zum Unterhalt beitragen. Männer konkurrieren deshalb heute nicht mehr nur mit anderen Männern, sie sehen sich auch mit der Konkurrenz von Frauen auf dem Arbeitsmarkt konfrontiert.

Und die Mädchen? Ja, sie lesen besser, lernen schneller und sind »sozial verträglicher«. Die »Gewinner« im angeblichen Geschlechterkampf sind sie jedoch nicht. Auch sie müssen sich »am Markt« behaupten. Dort wird nach wie vor in »leistungsstark« und »leistungsschwach« unterschieden. Der Grundstein für dieses ideologische Gebäude wird bereits in der Schule gelegt. Mögen Mädchen am Anfang ihrer Laufbahn noch im Vorteil sein, an deren Ende sind sie es nicht mehr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!