Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bildungslexikon

Schulstatistik. Das Bundesamt für Statistik veröffentlicht jährlich in »Schulen auf einen Blick« eine Übersicht schulstatistischer Kennzahlen. Eine der Sparten differenziert nach Geschlecht. Von den im Schuljahr 2014/15 insgesamt »knapp 8,4 Millionen Schülerinnen und Schülern« sind 51 Prozent Jungen und 49 Prozent Mädchen gewesen. Diese Verteilung findet sich ähnlich im Primarbereich und der Sekundarstufe I (in der Regel Klasse 7 bis 10). In der gymnasialen Oberstufe gibt es jedoch ein leichtes Übergewicht der Mädchen; ihr Anteil beträgt dort 53 Prozent.

Bereits im Sekundarbereich I gehen aber Mädchen »überdurchschnittlich oft« auf die Schulen, die einen »höheren Schulabschluss« ermöglichen, so die Statistiker. Hingegen weisen Förderschulen einen Anteil von 64 Prozent Jungen und 36 Prozent Mädchen aus. Weniger deutlich fällt der Unterschied mit 57 Prozent Jungen in Hauptschulen und 54 Prozent in Schulen mit mehreren Bildungsgängen aus. Diese Unterschiede sind ein bundesweites Phänomen.

Auch bei Klassenwiederholungen sind die Jungen überrepräsentiert. Während der Bundesdurchschnitt bei 2,3 Prozent liegt, wiederholten 2,8 Prozent der Jungen und nur 1,8 Prozent der Mädchen eine Klasse. Mit einer Wiederholungsquote von 4,5 Prozent stehen wiederum die Hautschulen statistisch am schlechtesten da. Dahinter folgen die Realschulen mit 4 Prozent, dann Schularten mit mehreren Bildungsgängen (3,1 Prozent), das achtjährige Gymnasium (2,3 Prozent) und schließlich das neunjährige Gymnasium mit 2,1 Prozent. Am besten schneidet die integrierte Gesamtschule mit einer Wiederholungsquote von 1,5 Prozent ab. tgn

www.destatis.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln