Werbung

Bildungslexikon

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schulstatistik. Das Bundesamt für Statistik veröffentlicht jährlich in »Schulen auf einen Blick« eine Übersicht schulstatistischer Kennzahlen. Eine der Sparten differenziert nach Geschlecht. Von den im Schuljahr 2014/15 insgesamt »knapp 8,4 Millionen Schülerinnen und Schülern« sind 51 Prozent Jungen und 49 Prozent Mädchen gewesen. Diese Verteilung findet sich ähnlich im Primarbereich und der Sekundarstufe I (in der Regel Klasse 7 bis 10). In der gymnasialen Oberstufe gibt es jedoch ein leichtes Übergewicht der Mädchen; ihr Anteil beträgt dort 53 Prozent.

Bereits im Sekundarbereich I gehen aber Mädchen »überdurchschnittlich oft« auf die Schulen, die einen »höheren Schulabschluss« ermöglichen, so die Statistiker. Hingegen weisen Förderschulen einen Anteil von 64 Prozent Jungen und 36 Prozent Mädchen aus. Weniger deutlich fällt der Unterschied mit 57 Prozent Jungen in Hauptschulen und 54 Prozent in Schulen mit mehreren Bildungsgängen aus. Diese Unterschiede sind ein bundesweites Phänomen.

Auch bei Klassenwiederholungen sind die Jungen überrepräsentiert. Während der Bundesdurchschnitt bei 2,3 Prozent liegt, wiederholten 2,8 Prozent der Jungen und nur 1,8 Prozent der Mädchen eine Klasse. Mit einer Wiederholungsquote von 4,5 Prozent stehen wiederum die Hautschulen statistisch am schlechtesten da. Dahinter folgen die Realschulen mit 4 Prozent, dann Schularten mit mehreren Bildungsgängen (3,1 Prozent), das achtjährige Gymnasium (2,3 Prozent) und schließlich das neunjährige Gymnasium mit 2,1 Prozent. Am besten schneidet die integrierte Gesamtschule mit einer Wiederholungsquote von 1,5 Prozent ab. tgn

www.destatis.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!