Nicht nur reden, handeln!

Von Hauslehrern, Philosophen und dem Gespenst des Atheismus

Er war das erste von acht Kindern eines Webers. Die Familie lebte in ärmlichen Verhältnissen, in denen es für Jungen und Mädchen eigentlich keine Bildungs- und Aufstiegschancen gab. Doch er hatte Glück. Als er zehn Jahre alt war, traf er auf einen Freiherrn, dem er die Sonntagspredigt, die dieser versäumt hatte, Wort für Wort aus dem Gedächtnis wiedergab. Daraufhin beschloss der adlige Herr, den begabten Jungen unter seine Fittiche zu nehmen und schickte ihn auf eine nahe gelegene Lateinschule.

Später durfte er die renommierte Lehranstalt in Schulpforta besuchen. Sechs Jahre blieb er dort, dann ging er nach Jena, um an der Universität ein Theologiestudium aufzunehmen. Ein Jahr darauf wechselte er nach Leipzig. Da die Familie seines inzwischen verstorbenen Gönners ihm kein Geld mehr schickte, sah er sich genötigt, Privatunterricht zu geben und als Hauslehrer zu arbeiten. Doch diese Tätigkeit wurde nicht nur schlecht bezahlt, sonder...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 631 Wörter (3923 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.