Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vollwandel bei Volkswagen

Kurt Stenger über die 
Neuaufstellungspläne bei VW

Volkswagen ist Spitze – aber nur bei der laufenden Rallye-WM, wo den Wolfsburgern wieder mal ein Sieg winkt. Dies ist vielleicht Sinnbild für die Lage bei VW: In vorsintflutlich anmutenden Bereichen dominiert die Automarke, die gleichzeitig absehbare Entwicklungen im Bereich der Mobilität zu verschlafen droht. Dies war auch die zentrale Botschaft des Abgas-Skandals: Volkswagen ist nicht mehr in der Lage, die Autos der Zukunft zu bauen und zu betreuen. Selbst aktuelle Abgasgrenzwerte sind nur noch mit blankem Betrug zu schaffen.

VW in Niedersachsen war bisher das Paradebeispiel, dass ein anderer, gezähmter Kapitalismus möglich ist – dank des Interessenausgleichs zwischen Beschäftigen, Gewerkschaft, Staat und einer Kernaktionärsfamilie. Dies sorgte für Stabilität, aber eben offenbar auch für Erstarrung. Auch in Sachen Profitabilität rückte man im Vergleich zu den großen Konkurrenten Toyota und GM weit ins Hintertreffen.

Nun sucht das Unternehmen den Befreiungsschlag – wie man das kapitalistisch so macht: mit massivem Stellenabbau und Kostensenkung. Immerhin konnte der einflussreiche IG-Metall-Betriebsrat Werksschließungen und betriebsbedingte Kündigungen verhindern. Auch wenn der Vollwandel von den Beteiligten mit allerlei Superlativen angepriesen wird – der Erfolg bleibt fraglich. In Sachen Elektromobilität, der die Zukunft gehört, sind Tesla, einige chinesische Autobauer und selbst der bayerische Dino BMW weit vorneweg. Sicher ist nur die Kürzung: Die Rallye-WM wird künftig ohne VW auskommen müssen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln