Werbung

Vollwandel bei Volkswagen

Kurt Stenger über die 
Neuaufstellungspläne bei VW

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Volkswagen ist Spitze – aber nur bei der laufenden Rallye-WM, wo den Wolfsburgern wieder mal ein Sieg winkt. Dies ist vielleicht Sinnbild für die Lage bei VW: In vorsintflutlich anmutenden Bereichen dominiert die Automarke, die gleichzeitig absehbare Entwicklungen im Bereich der Mobilität zu verschlafen droht. Dies war auch die zentrale Botschaft des Abgas-Skandals: Volkswagen ist nicht mehr in der Lage, die Autos der Zukunft zu bauen und zu betreuen. Selbst aktuelle Abgasgrenzwerte sind nur noch mit blankem Betrug zu schaffen.

VW in Niedersachsen war bisher das Paradebeispiel, dass ein anderer, gezähmter Kapitalismus möglich ist – dank des Interessenausgleichs zwischen Beschäftigen, Gewerkschaft, Staat und einer Kernaktionärsfamilie. Dies sorgte für Stabilität, aber eben offenbar auch für Erstarrung. Auch in Sachen Profitabilität rückte man im Vergleich zu den großen Konkurrenten Toyota und GM weit ins Hintertreffen.

Nun sucht das Unternehmen den Befreiungsschlag – wie man das kapitalistisch so macht: mit massivem Stellenabbau und Kostensenkung. Immerhin konnte der einflussreiche IG-Metall-Betriebsrat Werksschließungen und betriebsbedingte Kündigungen verhindern. Auch wenn der Vollwandel von den Beteiligten mit allerlei Superlativen angepriesen wird – der Erfolg bleibt fraglich. In Sachen Elektromobilität, der die Zukunft gehört, sind Tesla, einige chinesische Autobauer und selbst der bayerische Dino BMW weit vorneweg. Sicher ist nur die Kürzung: Die Rallye-WM wird künftig ohne VW auskommen müssen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!