Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mysterium Kehrwoche

Erklärt soziale Kontrolle das schwäbische Phänomen?

Speyer. Die soziale Kontrolle durch die Nachbarschaft ist nach Erkenntnissen von Wissenschaftlern in Speyer ein wesentlicher Erklärfaktor für die schwäbische Kehrwoche. Forscher an der Universität für Verwaltungswissenschaften fanden bei einer Umfrage heraus, dass nahezu jeder Dritte in Stuttgart (30 Prozent) die Kehrwoche einhält, weil die Nachbarschaft sie auch macht.

Kehrwoche ist die regionale Bezeichnung für die geregelte Reinigung gemeinschaftlich genutzter Bereiche im und ums Haus. Jeder vierte Befragte gab an, dass in der Nachbarschaft darüber gesprochen werde, wenn jemand seine »große Kehrwoche« nicht - oder nicht gründlich genug - erfülle. »Dass bei knapp 70 Prozent der Befragten ein Kehrwochenplan existiert, verstärkt diesen Kontrollmechanismus potenziell«, sagte der Soziologe Daniel Rölle.

Gut 850 Freiwillige aus der Kehrwochen-Hauptstadt Stuttgart nahmen nach Angaben der Forscher an einer Online-Befragung teil. Nur knapp 18 Prozent bewerten die Kehrwoche negativ. Das Forschungsprojekt unter dem Namen »Who kehrs?« läuft noch weiter. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln