Werbung

Gesundheitskarte für Geflüchtete in Trier

Trier. Die rheinland-pfälzische Landesregierung begrüßt die Einführung der Gesundheitskarte für Asylsuchende in Trier. Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) sagte am Freitag im Landtag, sie habe den Beschluss des Stadtrats von Donnerstag «mit Freude zur Kenntnis genommen». Trier ist die erste Kommune in Rheinland-Pfalz, die die elektronische Karte einführt. Die Karte soll Asylbewerbern den direkten Zugang zu einem Arzt ermöglichen. Die Landesregierung hatte das Vorhaben schon im Februar auf den Weg gebracht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!