Die Vision vom »Bürgerspital« verblasst

Niedersachsen: Scheitert das einmalige Einbecker Modell?

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es war eine zu schöne Geschichte, die sich im beschaulichen Städtchen Einbeck im Süden Niedersachsens zutrug: 2013 retteten der Chefarzt und wohlhabende Familien das örtliche Krankenhaus aus der Insolvenz und führten es als »Bürgerspital« weiter. Ihre Einlagen bildeten den Grundstock für das Eigenkapital einer gemeinnützigen Trägergesellschaft. Die meisten der rund 300 Arbeitsplätze konnten gerettet werden, wenn auch bei erheblichem Lohnverzicht der Beschäftigten. 2015 schrieb man erstmals wieder schwarze Zahlen.

Doch jetzt könnten die guten Zeiten vorbei sein. Im Einbecker »Bürgerspital« zoffen sich die Gesellschafter, wegen der personellen Querelen brodelt es in den Reihen der Belegschaft.

Angeblich habe es »eine kalte Entmachtung der Gesellschafter, das heißt mehrerer Einbecker Familien und Unternehmer«, gegeben, sagt die bei der Gewerkschaft ver.di für Krankenhäuser in Südniedersachsen zuständige Sekretärin Julia Niekamp. Der Chefarz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 514 Wörter (3482 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.