Werbung

Karajakin vergibt eine Riesenchance

Schach-WM: Remis auch im fünften Spiel, Carlsen patzt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Magnus Carlsen und Sergej Karjakin haben sich bei der Schach-WM in New York auch in der fünften Partie remis getrennt. Der norwegische Weltmeister Carlsen übte lange Druck aus, erlaubte sich nach der Zeitkontrolle im 41. Zug allerdings einen kapitalen Fehler. Karjakin ließ anschließend die Chance zum Königsangriff ungenutzt und machte das Unentschieden unumgänglich.

»Zuerst stand ich besser, doch dann habe ich es vermasselt und hatte letztlich Glück, dass ich nicht verloren habe«, sagte Carlsen. Der 25-Jährige eröffnete mit der Italienischen Partie und benötigte zu Beginn kaum Bedenkzeit. Karjakin baute sich gewohnt solide auf, doch der Weltmeister besaß dank seines starken Zentrums leichte Vorteile. Karjakin schaffte es, das weiße Zentrum aufzulösen, doch Carlsen besaß einen sehr starken Freibauern auf der e-Linie.

Karjakin fand mit ungleichfarbigen Läufern eine starke Verteidigungsstellung, war aber zur Passivität verdammt. Auf der Suche nach einem Weg, die Verteidigung zu durchbrechen, erhöhte Carlsen das Risiko und beging nach der Zeitkontrolle im 41. Zug einen ungewöhnlichen Fehler, der das Blatt plötzlich hätte wenden können.

Karjakin aktivierte seinen vormals passiven Läufer, nutzte aber nicht die offene h-Linie, um mit seinen Schwerfiguren den weißen König anzugreifen. Stattdessen verflachte das Spiel durch Abtausch der Schwerfiguren. Das Remis nach 51 Zügen war die logische Konsequenz. Die sechste Partie fand am Freitag statt. SID

Weiß: Magnus Carlsen (Norwegen) Schwarz: Sergej Karjakin (Russland) Spanische Partie

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 Lc5 4.0-0 Sf6 5.d3 0-0 6.a4 d6 7.c3 a6 8.b4 La7 9.Te1 Se7 10.Sbd2 Sg6 11.d4 c6 12.h3 exd4 13.cxd4 Sxe4 14.Lxf7+ Txf7 15.Sxe4 d5 16.Sc5 h6 17.Ta3 Lf5 18.Se5 Sxe5 19.dxe5 Dh4 20.Tf3 Lxc5 21.bxc5 Te8 22.Tf4 De7 23.Dd4 Tef8 24.Tf3 Le4 25.Txf7 Dxf7 26.f3 Lf5 27.Kh2 Le6 28.Te2 Dg6 29.Le3 Tf7 30.Tf2 Db1 31.Tb2 Df5 32.a5 Kf8 33.Dc3 Ke8 34.Tb4 g5 35.Tb2 Kd8 36.Tf2 Kc8 37.Dd4 Dg6 38.g4 h5 39.Dd2 Tg7 40.Kg3 Tg8 41.Kg2 hxg4 42.hxg4 d4 43.Dxd4 Ld5 44.e6 Dxe6 45.Kg3 De7 46.Th2 Df7 47.f4 gxf4+ 48.Dxf4 De7 49.Th5 Tf8 50.Th7 Txf4 51.Txe7 Te4 Remis

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!