Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Märchen unter Glas

Das Hexenberg Ensemble spielt Grimmsches auf dem Pfefferberg

  • Von Lucía Tirado
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Rotkäppchen kommt durch den Wald spaziert, Hase und Igel rennen um die die Bäume - auf dem Pfefferberg hat die Märchenzeit begonnen. Ein «deutscher Wald» umgibt schützend den Glaspalastspielraum. Dieser «Palast» ist - sieht man es rational - ein Gewächshaus im viktorianischen Stil. 16 Meter lang, 5,80 Meter breit und 4,50 Meter hoch. Drinnen haben zu den Vorstellungen jeweils 100 Gäste Platz. Vorfreude griff in den vergangenen Wochen um sich in Prenzlauer Berg und darüber hinaus. Das spiegelt sich in nahezu 5000 Kartenvorbestellungen wider.

Bei den 18 Akteuren des Hexenberg-Ensembles war die Vorfreude ebenso heftig. Alle Schauspieler und ihre Helfer sind hoch motiviert, weil die von Jan Zimmermann extra für die kleine Bühne der Märchenhütte des früheren Hexenkessel Hoftheaters geschriebenen Grimmschen Fassungen der Kinder- und Hausmärchen auch wieder auf klei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.