Werbung

Flüchtlinge nicht bis 2017 aus Turnhallen aus

In diesem Jahr werden keine mit Flüchtlingen belegten Turnhallen mehr frei, neue Unterkünfte können noch nicht bezogen werden. Dies berichtet die »Berliner Morgenpost« und beruft sich dabei auf Sozialstaatssekretär Dirk Gerstle. Diese Information hatte der Rat der Bezirksbürgermeister am Donnerstag mitgeteilt. Grund für die Verzögerung des eigentlich bis Jahresende angedachten Freizugs seien juristische Probleme im Vergabeverfahren. Mit diesem sucht die Sozialbehörde Betreiber für neu gebaute oder bereits fertige Flüchtlingsheime. Mitbewerber hatten mehrfach Ausschreibungen erfolgreich angefochten. Derzeit sind noch knapp 3300 Asylsuchende in 38 Turnhallen untergebracht. Mehr als 20 Hallen sind bereits leer. Nun will der Senat bis Ende des Monats ein neues Verfahren starten. Die Entscheidungen zur Vergabe der Flüchtlingsunterkünfte an Betreiber könnten dann aber erst im Januar getroffen werden, so Gerstle. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!