Rechte Brandstifter von Nauen vor Gericht

Prozess gegen NPD-Politiker und vier Kumpanen wegen Anschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft beginnt

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Aus der Fensterfront rechts von der Eingangstür fällt Tageslicht in den Sitzungssaal 8 des Landgerichts Potsdam. Links auf der Anklagebank werden am Donnerstag, den 24. November, ab 9.30 Uhr der NPD-Stadtverordnete Maik Schneider aus Nauen und fünf andere Männer sitzen. Drei von ihnen sitzen in Untersuchungshaft, die anderen drei befinden sich im Moment auf freiem Fuß.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem NPD-Kommunalpolitiker Schneider und vier Kumpanen vor, Anfang 2015 eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben, um ausländerfeindliche Delikte zu verüben. Maik Schneider, und zwei Komplizen sollen dann, dies ist der Hauptvorwurf, in der Nacht zum 25. August vergangenen Jahres die Turnhalle des Oberstufenzentrums in Nauen abgefackelt haben, während drei Kumpane Schmiere standen. Das geschah, kurz bevor der Landkreis Havelland dort wie geplant vorübergehend Flüchtlinge unterbringen konnte. Es entstand bei dem Brand ein Schaden von ru...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.