Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Drinnen scheint die Sonne des Orients

Berliner Studentinnen erstellen zusammen mit Flüchtlingskindern ein Märchenbuch

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Es war einmal ein Schäfer, der sein ganzes Land wegen einer schlimmen Dürre verloren hat.« Wenn Lisa Hoff mit ihrer ruhigen Stimme vorzulesen beginnt, hören alle Kinder wie gebannt zu. Die Vorstellungskraft versetzt die Gruppe in eine Welt aus Tausendundeiner Nacht. Draußen ist es grau, es nieselt. Drinnen scheint die Sonne des Orients. Die Geschichte von dem Schäfer, der in die Ferne zieht, um sein Glück zu machen, dabei allerhand Abenteuer erlebt und als reicher, weiser Mann in sein Heimatdorf zurückkehrt, ist ein in Syrien beliebtes Volksmärchen.

Lisa Hoff und ihre Mitstreiterinnen vom Team von »Märchen ohne Grenzen« haben drei syrische Märchenerzählungen aus dem Arabischen ins Deutsche übersetzt. Vergangenen Freitag waren die vier Studentinnen der Freien Universität Berlin in der Bötzow-Grundschule in Prenzlauer Berg. Mit den zwölf Kindern einer Willkommensklasse der Schule im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren haben sie ei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.