Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verfassungsschutz prüft Umgang mit »Reichsbürgern«

Berlin. Einen Monat nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten prüft das Bundesamt für Verfassungsschutz eine schärfere Beobachtung. Das geht aus einer Antwort des Bundesministeriums des Inneren auf eine Frage der Grünen hervor. Das Bundesinnenministerium habe das Bundesamt für Verfassungsschutz gebeten, die bisherige Bewertung der »Reichsbürgerszene« zusammen mit den Landesbehörden für Verfassungsschutz zu überprüfen. »Dies ist noch nicht abgeschlossen«, teilte das Ministerium mit. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wird zudem bis Ende des Jahres einen Gesetzentwurf für einen besseren Schutz von Polizisten gegen Gewalt vorlegen. Dies teilte Maas nach Angaben seines Ministeriums am Freitag mit. »Wir werden tätliche Angriffe gegen Polizisten in Zukunft härter sanktionieren«, sagte er. Die Große Koalition hatte sich am 10. November auf ein neues Sicherheitspaket geeinigt, zu dem auch der Schutz von Polizisten gehört. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln