Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CSU fordert stärkere Kontrolle bei Flüchtlingen

Berlin. Die CSU fordert eine stärkere Zusammenarbeit von Geheimdiensten, um mögliche Attentäter des Islamischen Staates (IS) enttarnen zu können. »Unsere Nachrichtendienste müssen zukünftig bei der Überprüfung der Flüchtlinge wesentlich intensiver mit den amerikanischen, türkischen, jordanischen und libanesischen Diensten zusammenarbeiten«, sagte der CSU-Innenexperte, Stephan Mayer. Bisher werden registrierte Flüchtlinge mit Polizeidatenbanken abgeglichen. Mayer kritisierte, dass es dort zu wenig Informationen zu IS-Anhängern gebe. Gleichzeitig scheint der jüngste Streit zwischen Kirchen und der CSU über die Zuwanderungspolitik beendet. Erzbischof Ludwig Schick sagte, es sei »sehr erfreulich und anzuerkennen«, dass die CSU ihr Grundsatzprogramm auf der Basis »christlich-jüdisch-abendländischer Werte« Politik gestalten wolle. AFP/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln