Rettungsanker Bitcoin

In der Wirtschaftskrise soll die digitale Währung Simbabwes Autonomie sichern

  • Von Anne Gonschorek, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der ehemalige simbabwische Finanzminister Tendai Biti bringt es auf den Punkt: »Die Wirtschaft ist in einem Loch. Einem tiefen Loch«, sagte er gegenüber dem Institut für Sicherheitsstudien (ISS). Während die Bürger des südafrikanischen Landes vor ein paar Monaten noch 2000 US-Dollar (1870 Euro) pro Tag von ihren Bankkonten abheben konnten, ist diese Summe inzwischen auf magere 100 Dollar geschrumpft. Nur die Allerersten von denen, die vor den Türen ihrer Geldinstitute auf der Straße übernachtet haben, nehmen zumindest ein bisschen Bargeld mit nach Hause.

Die Situation ist ernst. Geschäfte kämpfen damit, neue Waren einzuführen, Mieter können ihre Miete nicht bezahlen und selbst die Regierung kann ihre Beamten oft nicht pünktlich vergüten. Das erinnert stark an 2009: In einer »Hyperinflation, deren Ausmaße an die Weimarer Republik erinnerten«, verlor Simbabwes eigene Währung vor sieben Jahren gänzlich an Wert, schreibt das ISS. Leer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 542 Wörter (3680 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.