Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Galan der Prinzessin bleibt verschollen

Krimi in Niedersachsens Landtag: Am Parlament gefundene Knochen sind alt - aber stammen offenbar nicht vom getöteten Grafen Königsmarck

  • Von Hagen Jung, Hannover
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ruhelos spukt Philipp Christoph Graf zu Königsmarck des Nachts im Leineschloss, das seit 1962 als Sitz des Landtages dient. Erlösung wird dem vor 322 Jahren ermordeten Liebhaber der Prinzessin Sophie Dorothea erst zuteil, wenn sein eingemauerter Leichnam entdeckt und würdig bestattet ist. Was wie die niedersächsische Version des von Oscar Wilde erdachten »Gespenst von Canterville« klingt, war eine früher in Hannover gern erzählte Gruselgeschichte. Nach wie vor muss der Ermordete spuken, so ließe sich die Story jetzt weiterspinnen, denn noch immer sind seine Gebeine nicht entdeckt: Im August gefundene Skelettteile jedenfalls stammen nicht vom Grafen.

Die bei Bauarbeiten frei gelegten Knochen, die Landtagspräsident Bernd Busemann jetzt der Presse präsentierte, bilden kein komplettes Skelett. Und sie stammen von mindestens fünf Menschen, wie die Anthropologin Birgit Großkopf erläuterte. Sie hatte die Fundstücke an der Universität Göttinge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.