Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kirche erklärt Streit mit der CSU über Zuwanderung für beendet

München. Nach vielen Gesprächen über Meinungsverschiedenheiten zur Zuwanderungspolitik scheint der jüngste Zwist zwischen Kirchen und der CSU beendet zu sein. »Für jeden, der sich christlich nennt, ob Kirchen, Vereine, Gruppen, soziale Einrichtungen und Parteien sowie alle Einzelpersonen gilt, dass sie sich täglich bemühen müssen, dem zu entsprechen, was sie auf ihr Etikett geschrieben haben«, sagte der Erzbischof Ludwig Schick der dpa in Bamberg. Es sei »sehr erfreulich und anzuerkennen«, dass die CSU im neuen Grundsatzprogramm auf der Basis »christlich-jüdisch-abendländischer Werte« Politik gestalten wolle. Auch andere Geistliche wie der Regensburger Generalvikar Michael Fuchs erklärten auf Anfrage, man habe sich inzwischen wieder verständigt und die Sache sei damit erledigt. Vor einigen Wochen war das noch völlig anders. Schick, Fuchs und viele andere hochrangigen Kirchenvertretern hatten die Zuwanderungspolitik der CSU und insbesondere ihren Generalsekretär Andreas Scheuer teils heftig kritisiert. Daraufhin hatte auch CSU-Chef Horst Seehofer erklärt, es brauche klärende Gespräche, die sein Generalsekretär Andreas Scheuer nach eigener Aussage inzwischen auch vielfach geführt hat. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln